Posted in Run and tagged Laufen, wettkampf

Wollt ihr euer Lauftraining mit einem konkreten Ziel verbinden und für einen Wettkampf trainieren? Wenn ihr dafür noch mehr Kilometer leisten müsst, wie stellt ihr das zeitlich an? Solltet ihr auch eure Ernährung umstellen? Asics und unsere Kollegin Suzannah haben ein paar gute Antworten parat.

 

Zeitmanagement

Ryan Martin ist Profi-Sportler. Er hat also sowieso den lieben langen Tag fürs Training Zeit. Da kann man sich aber auch als Normalsterblicher ein paar Tipps aus seinem Trainingsplan abgucken. Langstrecken werden hier mit noch weiteren Skills verbunden:

Was lernen wir daraus?

2 x am Tag laufen. Durch diese Aufteilung ist es einfacher, die Kilometer mit dem Alltag zu vereinen. Einer der Läufe kann dann für Drills verwendet werden. So wird nicht nur mehr Kraft aufgebaut, sondern auch eure Form und Beweglichkeit gesteigert. Das sorgt für Abwechslung und das Training wird nicht langweilig.

 

Was am großen Tag beachten?

Schaut euch dieses Video an. Gwen Jorgensen (World Triathlon Series Weltmeisterin 2014 und Olympionikin 2012) erzählt, was sie am Wettkampftag isst und ob sich das von ihrer Trainingsroutine unterscheidet.

Was lernen wir daraus?

Einfach alles so machen wie immer! Vielleicht etwas weniger Fett am großen Tag zu euch nehmen, da die Verdauung von Fett besonders lange dauert. Einfach etwas essen, was leicht verdaulich ist und ihr somit viel Energie parat habt.

Wichtig ist es auch, euch immer Notizen zu machen, von Sachen, die während des Trainings oder eines Rennens vielleicht nicht so gut geklappt haben. Dann könnt ihr das für die nächsten Male besser angehen.

Über den Autor

Suzannah Cranwell
Published on: 21 Nov 2016