Posted in Run and tagged team-wiggle, OMM, trail-running, Laufen

„Tim, nimm am OMM teil! Das ist dein Ding!“ - Orientierungslauf, Berge, Abenteuer wurden mir versprochen. Verschwiegen haben sie mir schlechtes Wetter, die Herausforderung, die Moorgebiete und alles, was einen noch so in Schottland erwarten könnte.

 

Ich habe mich also angemeldet. Vielleicht etwas naiv... denn was mich da in der Realität erwarten sollte, von dem hatte ich kaum eine Ahnung. Und erschwerend kam auch noch hinzu, dass ich Radsportler bin und vielleicht nur 1x die Woche laufen gehe... Aber gut. Auf ging es also in Richtung Schottland, in die Galloway Mountains.

Das Konzept des Original Mountain Marathons ist eigentlich ziemlich einfach: Es gibt Checkpoints, die irgendwo in der Einsamkeit der Berge versteckt liegen. Auf Karten sind diese Punkte markiert. Alle Teilnehmer kriegen diese Karte erst an der Startlinie und müssen dann in einer festgelegten Zeit so viele Punkte wie nur möglich ablaufen. Das Event dauert über zwei Tage. Am zweiten Tag gibt es dann eine neue Karte mit neuen Checkpoints, sowie ein neues Zeitlimit. Die Nacht verbringen alle Teilnehmer mitten in der Wildnis, in ihrem eigenen Zelt. All die Ausrüstung, die sie für die Nacht und beide Tage brauchen, müssen sie auch selber und die ganze Zeit über transportieren. Kurzum: Es ist ein Orientierungslauf auf wirklich unberechenbarem Terrain und mit einem schon ordentlich schweren Rucksack.

Ich bin im Kartenlesen eigentlich ganz gut, hab ich ja früher auch auf dem Fahrrad immer machen müssen. Aber das Laufen... das Laufen... ich bin halt kein Trailrunner!

Traillaufen oder Berglaufen - das will echt gelernt sein! Einen Berg, so schnell wie nur möglich hinab zu rennen, das beansprucht die Beine und ist auch nicht ungefährlich. Ich konnte mich ein paar Wochen lang vorbereiten und hoffe, dass ich meinen Laufpartner Ben - einen Experten auf dem Gebiet - nicht enttäuschen werde.
 

Das Rennen 

Der OMM war wie angekündigt eine wahre Herausforderung! Laufen ist ja eine Sache, aber dann noch klettern, sich durchs Gedrängel quälen, durch Sumpfgebiete waten und Flüsse durchqueren - das ist dann nochmal eine ganz andere Nummer.

Es ging im Endeffekt darum, den Checkpoint in der Größe eines T-Shirts auf einem Gebiet, das, ja, nun mal so groß war wie ein ganzer Berg, zu finden. Da gehören also harte Kompass- und Kartenlesarbeit sowie langes Umherstreifen durch die Sumpflandschaft mit zum Programm.
 

OMM Checkpoint

Ben und ich haben es tatsächlich geschafft, eine nicht allzu schlechte Leistung am ersten Tag hinzulegen. Wer hätte es gedacht, denn wir haben schon viel Zeit damit verplempert, durch Flüsse zu waten.

Samstagabend haben wir uns dann versucht für den nächsten Tag zu erholen. Wer weiß schon, was uns dann am nächsten Tag erwartet...

OMM Campsite Schottland

Der zweite Tag war dann eher ein Reinfall. Nachdem wir zwar die ersten Checkpoints ganz schnell gefunden hatten, haben wir uns danach mächtig verfranzt. Sinnloses Umherirren ohne Sinn und Verstand.
Hoch den Berg, durch den Sumpf und wieder runter... haben es dann gerade noch innerhalb des Zeitlimits zurück ins Camp geschafft.

 

Eine Herausforderung für Körper, Geist & Ausrüstung

Einen Checkpoint im dichten Nebel finden, das Laufen und die Natur... da macht man schon ordentlich was mit.

Die richtige Ausrüstung hat mir das Leben an diesen zwei Tagen auf jeden Fall erleichtert:

Hier sind meine Top 10 Gewinner des Wochenendes:

  1. OMM Classic 25 Marathon Rucksack
  2. OMM Kamleika Race Laufhose - wasserfeste Hose, ich liebe dich!
  3. OMM Kamleika Jacke II - auch hier lautet das Zauberwort: wasserfest!
  4. OMM Rotor Smock - eine Jacke, die vor allem nachts für Wärme gesorgt hat
  5. Salomon Speedcross 4 GTX Schuhe - Die Gore-Tex Stars aus meinem anderen Blog
  6. dhb Laufhose - Immer am Start
  7. adidas Terrex Solo Laufshirt - hält warm, auch bei Nässe!
  8. GripGrab Running Expert Handschuhe
  9. CEP Kompressionssocken
  10.  Nordisk Ven 2.5 Isomatte - Endlich bequem und warm schlafen

 

Was für eine Monsteraufgabe

Den OMM ein Lauf-Event zu nennen, das ist ein Witz! Dieses Rennen beinhaltet so viel mehr als nur Laufen. Es geht an die Reserven, vor allem auch im Köpfchen.

Ich kann es nur allen weiterempfehlen: Probiert es selber aus und meldet euch für den OMM 2017 an!

Über den Autor

Tim Wiggins
Published on: 14 Nov 2016

Tim Wiggins is an avid cyclist, involved in all aspects of the sport. Whether it is mountain bike marathons, or 500km road rides... he loves life on two wheels. He is also a keen trail runner in the off-season!