Posted in Cycle and tagged Produkttest, eastway
Eastway-Emitter-R1

Intro

Vor ein paar Wochen hab ich mich mit einem Kollegen hier bei Wiggle unterhalten. Er meint, es brauche wirklich mindestens 1.000 km, um zu sagen, ob man ein Fahrrad wirklich möge. Und da hat er echt recht! Du kannst die Zuverlässigkeit, das Fahrgefühl und die Vielseitigkeit wirklich erst nach vielen harten, dreckigen und intensiven Kilometern beurteilen. Aber ich denke auch, dass die ersten paar Touren auf einem neuen Rad sowas wie Sympathie oder halt eben Antipathie vermitteln. Entweder es passt, oder es passt nicht.

Das Eastway Emitter R1 fahre ich derzeit zum Testen. Es sitzt in der Reihe von Eastway Modellen ganz ganz oben und kommt mit hochwertigen Technologien und einem außerordentlichem Preis-Leistungs-Verhältnis daher. Auch die Kundenbewertungen, die das Rad bisher erhalten hat, können sich sehen lassen.
 

Der Rahmen

Ein Rahmen sollte steif sein, anschmiegsam und leicht. Das sind auf jeden Fall Ansprüche, die Eastway an das Emitter R1 stellen. Und ich wurde nach nur kurzer Zeit überzeugt, dass diese Werte auf jeden Fall vertreten sind. Ich kann absolut verstehen, warum viele meiner Kollegen von diesem Rad so begeistert sind. 

Die Steifigkeit des Tretlagergehäuses und des Steuerrohrs machen sich sofort bemerkbar - Bereiche, bei denen es in den letzten fünf Jahren wirklich eine enorm schnelle Entwicklung gegeben hat. Meine alten Fahrräder hatten stets diese Drehbewegung im Rahmen, wenn es mal so richtig schnell bergauf oder in den Sprint ging. Beim Emitter R1 ist das Gefühl hingegen grundsolide und sauber. Das tapered Steuerrohr und das große BB86 Tretlager sorgen dafür. So leicht und so stabil - ein Rahmen für hohe Geschwindigkeiten!

Der Rahmen hat absolut hohes Potenzial für schnelle Rennkurse. Ich denke aber nicht, dass er sich allein auf diese Disziplin beschränken muss. Die Geometrie ist ausgewogen genug, zwischen aggressiv und relaxed, Steuer- und Oberrohr formen einen Gesamtrahmen, der für Jedermannrennen, aber auch für ein Kriterium geeignet ist. Vielseitigkeit steht an erster Stelle!

eastway-emitter

Antrieb

Die Ausstattung des R1 ist der Hammer. Ich bin noch nie vorher mit Di2 gefahren und jetzt will ich glaub ich nichts anderes mehr machen! Die Vorteile der elektronischen Schaltung sind massiv: Die Gänge wechseln noch schneller als im Handumdrehen, egal ob während des Sprintens oder in Kurven oder wenn es vom großen ins kleine Kettenblatt gehen soll beim Klettern - schwupps, passiert. Die Schaltung sorgt wirklich für effizientes Fahren in jeder Situation. Die 52/36 Kurbelgarnitur mit 11-28 Kassette macht alles, überall mit!

eastway-emitter-review

Komponentenset

Das Team von Eastway hat sich für Ritchey entschieden: hohe Leistung & hohe Performance. Die Ritchey WCS Carbon Sattelstütze sowie WCS Vorbau und Lenker bilden ein leichtes Gesamtpaket mit tollem Look.

Ritchey Komponentenset

Und zu guter Letzt ist da noch der Mavic Ksyrium Laufradsatz. Diese runden Abbilder von Perfektion waren schon lange die erste Wahl für Amateur-Rennen und sind auch bei vielen Trianingsrädern an von Mavic gesponsorten Teams zu sehen. Warum? Sie sind leicht, steif und können so einiges ab. Die 25 mm Continental Reifen haben auch bisher gut mitgehalten. Sie bringen Bodenhaftung und hatten bisher noch keinerlei Pannen.

eastway-emitter-R1

Gesamteindruck

Das Eastway Emitter R1 hat mich beeindruckt. Der Rahmen ist das Herz des Gesamtpakets. Er ist gut genug um mit wirklich hochwertigen Komponenten und Extras ein klasse Upgrade zu erhalten. Dennoch sind die bereits installierten Kompnenten am R1 natürlich nicht zu verachten und bringen bestes Preis-Leistungs-Verhältnis mit.

Ich bin sogar so beeindruckt gewesen, dass ich mir jetzt, nach diesen Testfahrten, mein eigenes R1 zugelegt habe. Ein Rennrad von Radsportlern für Radsportler, ein voller Erfolg!

Eastway-Emitter-R1

Über den Autor

Harry Staley
Published on: 02 Aug 2016