Posted in Cycle and tagged team wiggle, Dolomiti
split image of Ed and image of him riding

Mein Start in die Saison war echt gut. Abgesehen von einer Disqualifikation...

Ich habe aber weiter gekämpft und im Mai den 2. Platz auf dem Thruxton Motor Circuit belegt, sodass ich endlich genug Punkte zusammen hatte, um in der 3. Kategorie des British Cycling Verbandes zu fahren. So zeigt sich also, dass sich hartes Training auszahlt.

Der Giro Delle Dolomiti 2015

Für den Rest der Saison habe ich jetzt andere Ziele, und zwar lege ich mir meinen Trainingsplan für den Giro Delle Dolomiti 2015 zurecht.

Ich wurde also eingeladen, bei einem 7-Tage Event in den italienischen Dolomiten teilzunehmen. Jetzt habe ich mein Training von kurzen Intensivsessions auf Ausdauer umgestellt, und versuche, so viele Berge wie nur möglich zu erklimmen. Ich hoffe, dass ich mit dieser Umstellung eine Chance habe, dieses Rennen zusammen mit 4 anderen Wiggle Kollegen erfolgreich zu absolvieren.

Das Rennen findet in den atemberaubenden Dolomiten in Tirol statt und es dauert insgesamt 7 Tage. 3 Tage fahren, 1 Tag Pause, und dann wieder 3 Tage fahren. Die Gesamtstrecke beträgt 662 km, darunter 10.921 m Klettern - auch das legendäre Stilfser Joch hinauf. Das wird auf jeden Fall eine ordentliche Anstrengung, auf die ich mich komischerweise aber wirklich freue.

Einige der Teilnehmer werden auf jeder Etappe um den Sieg kämpfen. Für mich wird die Herausforderung sein, das ganze Event schlicht und einfach zu absolvieren.

Ich nehme Anfang Juli an einigen längeren Rennen teil (etwa 70 - 100 km) und werde versuchen, einfach mehr Zeit auf dem Fahrrad zu sitzen und besonders Anstiege zu meistern, um so einige Etappen der Dolomiten und die Belastung durch zu spielen. 7 - 10 Stunden werde ich jede Woche fahren, etwa 250 km, und so oft bergauf wie es nur geht.

Ich werde auch versuchen 3 Tage am Stück zu fahren, mich dann einen Tag erholen, und dann wieder 3 Tagen fahren, sodass sich mein Körper an diesen Rhythmus gewöhnt. Bisher lief alles ganz gut und ich konnte schon öfters an und bis über meine Grenzen beim Training hinausgehen. Ich hoffe, das wird mir körperlich aber auch mental bei der Herausforderung helfen.

Trainingsplan

Training has well and truly begun

  • Fahrt über 200 km (das ist für mich eine große psychologische und auch körperliche Hürde)
  • Ca. 160 km an aufeinander folgenden Tagen
  • Pro Woche 7 – 10 Stunden fahren

Meine Ausstattung

Ich werde nicht nur mein Trainingsverhalten umstellen, sondern auch ein paar Teile meiner Ausstattung umrüsten, sodass ich mich während der 3 Tage non-stop Fahren etwas wohler fühle. Nachstehend ein paar Teile, die ich mir besorgen werde:

Aus Sportfuls R&D Reihe hole ich mir das Sportful R & D Ultra Light Radtrikot (kurzarm), das zufälligerweise in derselben Region, in der das Rennen auch stattfindet, hergestellt wurde. Es ist super leicht (wiegt nur 99 g), ist atmungsaktiv und hat einen LSF von 10, sodass es 90 % der schädlichen UV-Strahlen abwehrt.

Ein paar neue weiße Schuhe von Bont. Die Bont A2 Rennradschuhe sind ideal für mich, da sie besonders steif sind, mir gut passen und auch einfach gut aussehen.

Das skratch labs Exercise Hydration Mix (454 g) soll meinen Flüssigkeitshaushalt regulieren und gut schmecken.

Den Tiger Tail Massagestab (ca. 46 cm), um meine Muskeln etwas zu massieren.

Außerdem dachte ich noch an folgendes:

An den unglaublich leichten Mavic - Ksyrium Elite S Drahtreifen Laufradsatz, um das Klettern zu vereinfachen.

An eine Kassette mit großer Übersetzung zusammen mit einer Kompaktkurbel.

Und an eine neue Sonnenbrille von Oakley. Die Oakley Radar EV Uranium Prizm Road Sonnenbrille, die ideal bei richtig heller Sonne ist und mich vor Helligkeit, Insekten und Wind schützen soll.

Und bald hört ihr dann hoffentlich vom nächsten Abschnitt dieses Vorhabens…

Über den Autor

Bild des Benutzers ed
Ed Tibbitts
Published on: 03 Jul 2015

Ed is a team leader in the design department whilst at work, but after work he rides both MTB and road bikes whenever he can find the time. Over 100 rides this year, and over 200 hours riding has given him the chance to put all sorts of products to the test.